Freitag, 23. Juli 2010

Solch syrische SIM-Karten

Wenige Tage nach meiner Ankunft in Damaskus beschloss ich, mir eine syrische SIM-Karte für mein Handy zu kaufen, denn meine AL*I-Karte funktionierte erwartungsgemäß natürlich nicht. Mein Konversations-Arabisch war zu diesem Zeitpunkt noch auf einem äußerst bescheidenen Level, aber so schwierig kann das ja nicht sein - dachte ich mir.

Zunächst mal gibt es zwei Mobilfunk-Anbieter: Ya Hala und MSN. Unterschiedlich ist aber nur der Name, die Preise sind bei beiden gleich. Soweit verstand ich auch den Menschen hinter dem Tresen im Handy-Shop. Aber dann fingen die Schwierigkeiten an. Man kann sich nämlich nicht einfach so eine SIM-Karte kaufen, ins Handy einlegen und lostelefonieren. Zwar gibt es keine Handyverträge sondern nur Prepaid-Karten, aber dennoch muss zunächst mal ein Formular mit einer ganzen Menge persönlicher Daten ausgefüllt werden. Nun gut, Name, Geburtsdatum etc. bekam ich noch einwandfrei hin. Adresse? Da fängt es an. Bei über sieben Ecken Bekannten von Bekannten untergekommen weiß ich doch nicht, wo sie wohnen. Straßennamen gibt es hier selten und Hausnummern nie, aber wenigstens den Stadtteil hätte er schon gern gehört. Nach einer Weile gibt er auf und lässt dieses Feld schließlich frei. Doch es geht munter weiter: Name des Vaters. Immerhin weiß ich, wie mein Vater heißt, aber eine Reihe von Missverständnissen lässt auch diesen Punkt in ein großes Fragezeichen ausufern. Zunächst mal bin ich verwundert, dass er diese Angabe überhaupt braucht. Himmel, ich will doch nur eine Prepaid-Karte! Aber natürlich muss stets für gewisse Herrschaften nachvollziehbar sein, was, wieviel und mit wem ich so telefoniere, das leuchtet auch mir schließlich ein...* Also gebe ich ihm den Nachnamen meines Vaters, der - welch Überraschung - der gleiche ist wie meiner. Der Mann hinterm Tresen ist verwirrt. "Königs Königs?" "Nein!" Letzten Endes wird klar, er will den Vornamen meines Vaters, und auch nur den, der Nachname ist völlig uninteressant für ihn.

Schließlich gehe ich mit meiner hart erkämpften SIM-Karte nach Hause und lasse mir zunächst mal meine Adresse auf einen Zettel schreiben. Daran, die Vornamen meiner Eltern in jedes Formular zu schreiben, habe ich mich inzwischen gewöhnt, der Sinn hat sich mir jedoch bis heute nicht vollständig erschlossen. Sagen wir mal, ich hieße Kerstin Abendroth und mein Vater hieße Peter Würfelspitz. Was hat irgendjemand davon, wenn ich in jedes dahergelaufene Formular "Peter" schreibe - besonders, wenn nirgendwo Würfelspitz steht? Vielleicht bin ich aber auch zu weltnah, um bürokratische Herangehensweisen nachvollziehen zu können...

* Die persönlichen Daten sind also im Zusammenhang mit der Telefonnummer gespeichert. So weit, so (naja) gut. Besonders toll aber, wenn jemand seine Telefonnummer wechselt, um nicht mehr von jemand anderem belästigt zu werden, und dieser andere Jemand auch die neue Nummer herausbekommt. Da war wohl einer der gewissen Herrschaften bestechungsanfällig...*räusper*

flowers @ home

Flowers

Maalula

Maalula ist der Name eines kleinen felsigen Dorfes einige Kilometer außerhalb von Damaskus. Das Dorf ist trotzig den umliegenden Bergen abgerungen, als natürliche Siedlungsfläche käme wohl jedenfalls niemandem dieses Gebiet in den Sinn. Maalula ist deshalb einigermaßen bekannt und berühmt, weil es einer der wenigen Orte auf der Welt ist, wo noch die Sprache Jesu, Aramäisch, gesprochen wird. Für Touristen aus Damaskus ist Maalula ein beliebtes Ausflugsziel und für einen Nachmittag auch durchaus sehenswert. Auch kommen christliche Pilger in das Dorf, um "die", oder doch zumindest eine der ältesten Kirchen/Klöster der Welt zu sehen. Ansonsten gibt es in dem Dorf noch ein weiteres Kloster und viele, viele Berge.

Mein Ausflug beginnt an einem der Minibus-Bahnhöfe in Damaskus, 50 SP (0,80€) kostet die ca. 45-minütige Fahrt. In Maalula angekommen steigen mein Begleiter und ich im Dorfzentrum aus, gekennzeichnet durch so etwas wie einen kleinen Kreisverkehr und ein paar Kioske und Falafelshops. Zunächst führt uns unser Weg bergauf (wer hätte das gedacht), in Richtung des Klosters Mar Thekla. Es ist benannt nach der heiligen Thekla, deren Geschichte zahlreiche Variationen hat, ich versuche mal eine gekürzte Version mit dem kleinsten gemeinsamen Nenner zu exzerpieren: Thekla wurde von Paulus zum Christentum bekehrt und musste daraufhin vor ihren heidnischen Verfolgern fliehen. Einige Wunder später erreichte sie Maalula, ein Dorf, das durch seine eigenen Legende zum Schutz von Hilfesuchenden verpflichtet ist. Ihre Verfolger erreichten sie, doch die Dorfbewohner weigerten sich, Thekla auszuliefern. Als daraufhin das ganze Dorf von Theklas Verfolgern drangsaliert wurde, taten sich die Berge auf und a) die Verfolger wurden von Steinlawinen erschlagen und/oder b) Thekla konnte sich in den Bergen verstecken oder c) durch die Berge fliehen. Ihr zu Ehren steht nun dieses Kloster in Maalula. Weder die Geschichte Theklas noch die Geschichte Maalulas ist an Wundern arm, und so hat auch das Kloster ein paar Wunder parat: in einer zum Kloster gehörenden Höhle wächst ein Feigenbaum aus dem Fels und Wasser tropft aus dem Gestein. Das ist tatsächlich so, wieso und weshalb und warum kann ich nicht beantworten, würde aber empfehlen, einen Geologen zu fragen, bevor man Gott konsultiert. Das Wasser aus dem Fels ist wiederum außerordentlich wunderträchtig. Nachdem ich meine Schuhe ausgezogen habe, betrete ich das Sanktuarium, einen kleinen, mit Kerzen und Weihrauch geschwängerten Raum. Zahlreiche Krücken liegen in einer Ecke, Zeuge all der wundersamen Heilungen, die das Wasser bewerkstelligt haben soll. Ein Bild würde ich jetzt gerne machen, aber eine Digitalkamera scheint an diesem in der Zeit stehengebliebenen Platz nicht angemessen zu sein.Eine Frau sitzt auf einem Hocker vor einem kleinen Schrein und - weint. Ich bin nun wahrlich kein Experte auf dem Gebiet religiöser Ergriffenheitserfahrungen, würde ihre Tränen aber einer solchen zuordnen, einen Eindruck von großer Trauer habe ich jedenfalls nicht. Wer weiß, vielleicht gehört ihr ja auch eine der Krücken in der anderen Ecke des Raumes. Ich fühle mich in diesem kleinen Raum mehr fehl am Platze als je zuvor. Der Geruch von Weihrauch, die Wärme der Kerzen, die Stille des alle Geräusche absorbierenden Teppiches, die vor lauter religiöser Ergriffenheit aufgewühlte Frau, das alles hat mit meiner Welt so viel zu tun wie Cornflakes mit Beteigeuze V. Recht schnell verlasse ich den Raum wieder, und meine ein deutliches Aufatmen aller meiner Nerven zu hören. Naja, solang es sonst niemand hört.

Anschließend wandern wir durch die Thekla-Schlucht in Richtung des zweiten Klosters. Hier soll der Berg sich aufgetan haben, um die gute Thekla vor ihren Verfolgern zu retten. Die Schlucht ist wahrlich beeindruckend, gerade mal wenige Meter breit, links und recht steil aufragende Felswände, ein schmaler Spalt nur erlaubt den Blick ins Blau des Himmels. Das hat schon was. Nachdem wir die Schlucht verlassen, wandern wir weiter über die Berge, jetzt aber auf ganz unverwunderlichen, unlegendären Asphaltstraßen. Ein Händler steht am Straßenrand und bietet aus der Ladefläche seines Autos heraus Datteln, Feigen, Nüsse und andere Leckereien an. Leider ist es ein recht heißer Tag und Fliegen lassen sich auf all dem Süßkrams nieder, so dass ich doch lieber verzichte. Mein Begleiter kauft dann aber doch ein paar Mandeln, die sind noch in der Schale und so vor Fliegenattacken sicher. Der Verkäufer erzählt stolz, dass er aramäisch spricht, was ich zwar schlecht nachprüfen kann, doch es erscheint an diesem Ort recht plausibel. Später erst fällt mir ein, dass ich ihn mal hätte fragen können, ob er "The Passion of Christ" von Mel Gibson kennt, und ob er irgendwas davon verstanden hat. Gibson hat den Film ja auf aramäisch gedreht, und ich habe gehört, dass die meisten, die diese Sprache noch sprechen, kaum ein Wort davon verstanden haben. Aber wahrscheinlich hätte er den Film sowieso nicht gekannt. Maalula wirkt nicht wie ein Ort, an dem man aktuelle Hollywoodfilme zu sehen bekommt.

Schließlich erreichen wir das zweite Kloster Maalulas, das Mar Sarkis. Gewidmet ist dieses Kloster den christlichen Märtyrern Sergius und Bacchus. Es stammt aus dem 4. Jahrhundert und zählt zu den ältesten bis in die Gegenwart genutzten Kirchen des Christentums. Der Eingang ist ein kleiner Torbogen, den man nur stark gebückten Schrittes durchqueren kann. Viel in Erinnerung geblieben ist mir von diesem Kloster indes nicht, die Eindrücke aus dem Mar Thekla waren vielleicht zu eindringlich, um kleineren Details Raum zu lassen.

Wieder im unteren Teil des Dorfes angekommen gönnen wir uns zum Abschluss unserer doch etwas erschöpfenden Wanderung ein paar Mana'ish (kleine Snacks, Teigboden mit diversen Zutaten belegt, Ausländer sagen manchmal "syrische Pizza" dazu). Die sind leider total versalzen und müssen mit viel Flüssigkeit hinuntergespült werden. Spontan fällt meinem Begleiter nun ein, dass er ja Bekannte hier im Ort hat, die er schon seit Jahren nicht mehr gesehen hat. Ein kurzer Anruf und schon stapfen wir wieder bergauf, nicht lange zum Glück, dann schlängeln wir uns durch die Gassen zwischen den in den Berg gebauten Häusern. Mehr als das Wort "Gassen" haben diese auch nicht verdient, kein bisschen begradigt, voller Schotter, Hügel und Dreck, machen sie das Vor- bzw. Aufwärtskommen nicht leicht. Und ich hab auch noch Absätze, na klasse. Trotzdem schaffen wir es ans Ziel und werden mit dampfend heißem arabischem Kaffee belohnt. Die Konversation verläuft eher schleppend, ein paar höfliche Fragen, sie haben sich wohl lang genug nicht mehr gesehen, um sich nicht nur aus den Augen sondern auch aus dem Sinn verloren zu haben.

Schließlich geht es mit dem Service zurück und daheim gönne ich mir nach dem anstrengenden Tag erstmal ein, zwei Stunden Schlaf.

Maalula-Ansicht Maalula-Mar Thekla Maalula-Theklaschlucht Maalula-Mar Sarkis

Gute Nacht

Moschee bei Nacht

Laban-Ayran

Heute ein kurzes Rezept zum Trinken... es sei aber vorweg gesagt, ich mag es üüüberhaupt nicht! Aber da das hier alle trinken, und mein Mann darauf als Allheil-Medizin schwört, schreibe ich es dennoch auf. Also, man nehme:

  • 250g Laban (Naturjoghurt)
  • 0,5l Wasser
  • 3 Knoblauchzehen
  • Salz

Man fülle den Joghurt und das Wasser in eine Flasche, gebe den gemörserten oder gepressten Knoblauch (nach Geschmack mehr oder weniger) sowie etwa ein TL Salz dazu. Lieber erst zuwenig Salz und dann bei Bedarf nachwürzen, zuviel Salz bekommt man nicht mehr aus der Flasche raus... Dann ordentlich schütteln, entweder eine Weile ins Tiefkühlfach oder, für Eilige, Crushed Ice dazu, und dann - prost!

Für wen sich "salziger Trinkjoghurt mit Knobi" so verrückt anhört wie für mich, der lässt es vielleicht besser sein, aber andererseits muss man ja (fast) alles mal probiert haben :)

Watching The Wheels

... in Damaskus

Wikileaks

WikiLeaks

Suche

 

Aktuelle Beiträge

SEO Services
Ja beim Keywording kann man wirklich sehr viel Spaß...
Jon (Gast) - Do Dez 19, 15:01
Yasmina Khadra - Die...
Das Buch "Yasmina Khadra - Die Schuld des Tages an...
christian (Gast) - Mi Jun 29, 10:07
Ausgerechnet Necla Kelek...
Ausgerechnet Necla Kelek diese von Selbsthass zerfressene...
Henning (Gast) - Sa Jan 29, 17:00
Yasmina Khadra - Die...
Yasmina Khadra ist eigentlich ein Mann mit Namen Mohammed...
mia-meine-mia - Mo Jan 3, 08:27
Spaß mit Keywords...
15 Nov......12:57:45......www .google.com.......haus...
mia-meine-mia - Mo Nov 29, 03:28

Status

Online seit 2869 Tagen
Zuletzt aktualisiert: Do Dez 19, 15:01

Abakus

...

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Blogverzeichnis

Firefox Download


Alltägliches
Begegnungen
Das Wort zum Freitag
Kartoffeln
Kulinarisches
Literarisches
Nicht Alltägliches
Pittoreskes
Sonstiges
Touristisches
Wirtschaftliches
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren