Freitag, 27. August 2010

Suq Hamidiye

Heute wollen wir einmal gemeinsam durch den Suq Hamidiye spazieren. Eingänge befinden sich beispielsweise gegenüber der Omayyadenmoschee und am Ende der Geraden Straße. Der Suq (Markt) ist überdacht und lädt somit gerade an heißen Tagen, an denen die Sonne erbarmungslos rote Farbe auf die Haut nichts gewohnter Touristen aus kühleren Breitengräden brennt, zum Bummeln ein. Ganz ist die Sonne aber nicht ausgesperrt: das Blechdach ist übersät von Einschusslöchern, die die Franzosen hier hinterlassen haben, am Tag lassen sie das Licht durch, in der Dunkelheit erscheint über den Köpfen der Suq-Durchwanderer ein künstlicher Sternenhimmel.

Verkauft wird hier alles, was nicht bei drei auf den Bäumen ist: Kleidung und Stoffe in allen Formen, Farben, Stilen; Schmuck, Spielzeug, Süßigkeiten, Gewürze, Haushaltswaren von Aschenbecher bis Zellophanfolie, Handwerksbedarf, Chemikalien und und und. Zu den Ladenbesitzern gesellen sich die fliegenden Händler mit Getränken, Zigaretten, elektronischen Plüschkatzen und allem was man sonst so braucht oder auch nicht braucht. Jede Seitengasse bringt neue Wunderlichkeiten an den Tag, undefinierbare Gewürzberge, die ihr Aroma durch die ganze Gasse verbreiten; die heißeste Reizwäsche, die man den nach außen hin oftmals so konservativen und verstockten Frauen im Leben nicht zugetraut hätte; ein fliegender Händler, der versucht, ausgestopfte Falken an den Mann zu bringen (wer kauft denn sowas...?).

Mit einem erfrischenden Pistazieneis oder einem Becher Tut Shami - ein süßes, eisgekühltes Brombeergetränk - in der Hand kann man so einige Zeit damit verbringen, durch diese Gassen zu schlendern. Obacht gilt auch hier, wenn man sich entschließt, einmal etwas zu kaufen. Die syrischen Händler tuen nichts lieber als ihre Kunden über's Ohr hauen, das darf man nicht allzu böse nehmen, auch wenn das manchmal schwerfällt, es ist halt eine Art Volkssport. Die Einheimischen sind geübt darin, sich nicht über's Ohr hauen zu lassen, Ausländer eben nicht. Bei den Preisen kann man deshalb nicht viel machen, aber man sollte zumindest aufpassen, anständige Ware zu kriegen. Ich habe einmal so eine Seifenblasenpistole gekauft (nicht für mich, für ein Kind!), und habe mir vom Händler ein Modell in geöffneter Packung andrehen lassen. Das war dann natürlich schon kaputt, aber gemäß seiner Erwartung habe ich das natürlich erst daheim gemerkt. Am besten lässt man sich das Vorzeigemodell geben, denn das funktioniert ja offenbar.

Es ist ein wimmelnder Suq, voll von Touristen aus aller Herren Länder - EuropäerInnen, AmerikanerInnen, aber auch IranerInnen oder AraberInnen aus den Golfstaaten sieht man hier zuhauf. Ebenso erledigen einige Syrer hier ihren Einkauf an Alltagswaren - Schulrucksäcke, Geschirrabtropfgestelle, Socken - wenn auch weniger zahlreich, da die Preise im Schnitt etwas höher liegen als in den weniger bekannten Suqs der Stadt. Läden, die ähnliche Waren anbieten, finden sich nicht über den Suq verteilt, sondern Reih an Reih in der gleichen Ecke, ein Konzept, dass sich dem Konkurrenz-Modell in den Köpfen westlicher Beobachter nicht unbedingt auf Anhieb erschließt, aber es funktioniert. Es scheint sich ein Gleichgewicht einzupendeln, wie viele Läden der gleichen Art an einer Stelle koexistieren können und dabei allen Ladenbesitzern ein ausreichendes Einkommen sichern. Ist dieses Gleichgewicht gesichert, verliert auch der Konkurrenzgedanke seine Dringlichkeit und die Verkäufer schicken einen fröhlich in den Nachbarladen, wenn sie nicht einhundertprozentig das haben, wonach man sucht, anstatt einem die eigenen Waren aufschwatzen zu wollen.

Wer nach Damaskus kommt, darf den Suq Hamidiye keinesfalls verpassen, erst hier fühlt man sich so richtig "im Orient angekommen"!

Suq Hamidiye I Suq Hamidiye II Suq Hamidiye III Suq Hamidiye IV Suq Hamidiye V Suq Hamidiye VI Suq Hamidiye VII Suq Hamidiye VIII

Die Fotos zum Artikel "Suq Hamidiye" können frei verwendet werden und sind bei dieser Blogparade als lizenzfrei gemeldet, ein Link zu dieser Seite als Quellenangabe wäre jedoch erfreulich.

Alle anderen Bilder auf der Seite http://watchingthewheels.twoday.net bedürfen vor der Weiterverwendung einer Anfrage an mia-meine-mia@mailueberfall.de !

Watching The Wheels

... in Damaskus

Wikileaks

WikiLeaks

Suche

 

Aktuelle Beiträge

SEO Services
Ja beim Keywording kann man wirklich sehr viel Spaß...
Jon (Gast) - Do Dez 19, 15:01
Yasmina Khadra - Die...
Das Buch "Yasmina Khadra - Die Schuld des Tages an...
christian (Gast) - Mi Jun 29, 10:07
Ausgerechnet Necla Kelek...
Ausgerechnet Necla Kelek diese von Selbsthass zerfressene...
Henning (Gast) - Sa Jan 29, 17:00
Yasmina Khadra - Die...
Yasmina Khadra ist eigentlich ein Mann mit Namen Mohammed...
mia-meine-mia - Mo Jan 3, 08:27
Spaß mit Keywords...
15 Nov......12:57:45......www .google.com.......haus...
mia-meine-mia - Mo Nov 29, 03:28

Status

Online seit 2865 Tagen
Zuletzt aktualisiert: Do Dez 19, 15:01

Abakus

...

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Blogverzeichnis

Firefox Download


Alltägliches
Begegnungen
Das Wort zum Freitag
Kartoffeln
Kulinarisches
Literarisches
Nicht Alltägliches
Pittoreskes
Sonstiges
Touristisches
Wirtschaftliches
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren