Montag, 19. Juli 2010

Taxi, Taxi

Damaszener Taxi

Jaja, das Taxi Fahren. Eine einfache und praktische Sache, aber dann doch auch wieder so voller Tücken...

Taxis gibt es in Damaskus wie Sand am Meer, ein Tourist sagte mir einmal, dies sei wohl die "Stadt der gelben Autos". Taxi fahren ist in Damaskus eine alltägliche Methode der Fortbewegung. Und es könnte ganz einfach sein: einsteigen (ich natürlich hinten, sonst könnte ich mir auch gleich "billig und willig" auf die Stirn tätowieren), Fahrtziel nennen, am Ziel den angezeigten Fahrpreis nennen, aussteigen. Aber zwischen dem Ein- und dem Aussteigen liegen eine Menge manchmal lustiger, sehr oft sehr ärgerlicher, selten sehr unschöner Erfahrungen. Eine davon sei hier erzählt, es könnte im Laufe der Zeit eine Serie daraus entstehen.

Eine Geschichte aus der Zeit, als ich noch ganz frisch hier war und mich mehr schlecht als recht verständigen konnte ist mehr erfreulich als ärgerlich. Ich möchte zu meiner Botschaft, dummerweise weiß ich aber weder, wo genau diese sich befindet, noch, was "Botschaft" auf Arabisch heißt (safaara). Also fasele ich etwas von "Deutsch", "diplomatisch" und dem Stadtteil, in dem ich dieses Ziel vermute. Außerdem zeige ich auf die Adresse der Botschaft in meinem Reiseführer. Vermutlich hat der Taxifahrer keinen Schimmer, was ich eigentlich von ihm will, aber die Dollar-Zeichen funkeln förmlich in seinen Augen. So lässt er das Taxameter aus, nennt er mir einen Preis, der - wie ich nun weiß - locker das doppelt- bis dreifache eines angemessenen Preises beträgt und kutschiert mich zunächst mal in den von mir genannten Stadtteil. Da stehen wir nun und haben beide keinen blassen Schimmer von irgendwas. Erfreulicherweise möchte dieses Exemplar der Gattung Taxifahrer für seine fürstliche Bezahlung tatsächlich eine Leistung erbringen, und so fangen wir an, uns durchzufragen. Es wird eine Odyssee. Doch schließlich, nach einem dutzend ahnungslos blickender Gesichter, oh Wunder, in einem kleinen Büro, in dem lauter ältere Herren sitzen und Tee trinken und ich mich so als einzige, noch dazu planlos herumstehende, Frau überhaupt nicht wohl fühle, haben wir Erfolg. Einer der Herren kapiert, was ich möchte, und weiß sogar, wo das ist!

Der Preis erhöhte sich dann - natürlich - noch einmal, mein Fahrer war sicher mehr als glücklich und konnte von dem Geld hoffentlich ein paar Reparaturen an seinem stets seltsam scheppernden Wägelchen vornehmen. Verdient hat er sein Geld sich allemal, schließlich bin ich an meinem Ziel angekommen (nicht selbstverständlich!), musste keine dumme Anmache ertragen (absolut nicht selbstverständlich, davon ein andermal mehr), und wer sich so doof anstellt wie ich an diesem Tag, hatte es auch nicht besser verdient :).

Taxi, Taxi VII
Taxi, Taxi VI
Taxi, Taxi V
Taxi, Taxi IV
Taxi, Taxi III
Taxi, Taxi II

Trackback URL:
http://watchingthewheels.twoday.net/stories/taxi-taxi/modTrackback

Watching The Wheels

... in Damaskus

Wikileaks

WikiLeaks

Suche

 

Aktuelle Beiträge

SEO Services
Ja beim Keywording kann man wirklich sehr viel Spaß...
Jon (Gast) - Do Dez 19, 15:01
Yasmina Khadra - Die...
Das Buch "Yasmina Khadra - Die Schuld des Tages an...
christian (Gast) - Mi Jun 29, 10:07
Ausgerechnet Necla Kelek...
Ausgerechnet Necla Kelek diese von Selbsthass zerfressene...
Henning (Gast) - Sa Jan 29, 17:00
Yasmina Khadra - Die...
Yasmina Khadra ist eigentlich ein Mann mit Namen Mohammed...
mia-meine-mia - Mo Jan 3, 08:27
Spaß mit Keywords...
15 Nov......12:57:45......www .google.com.......haus...
mia-meine-mia - Mo Nov 29, 03:28

Status

Online seit 2651 Tagen
Zuletzt aktualisiert: Do Dez 19, 15:01

Abakus

...

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Blogverzeichnis

Firefox Download


Alltägliches
Begegnungen
Das Wort zum Freitag
Kartoffeln
Kulinarisches
Literarisches
Nicht Alltägliches
Pittoreskes
Sonstiges
Touristisches
Wirtschaftliches
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren