Samstag, 25. September 2010

Auf Hotelsuche

Durchgerüttelt von der Zugfahrt gilt es als Nächstes, ein Hotel zu finden. Zwar haben wir telefonisch schon ein paar Hotels aus dem Lonely Planet durchgeklingelt, um uns preislich ein wenig zu orientieren, aber in unserer Preisklasse guckt man sich das Zimmer besser auch nochmal an, bevor man es tatsächlich bucht. Nicht weit entfernt vom Bahnhof gibt es praktischerweise ein Viertel, in dem die Hotels wie eine Pilzkolonie Reih an Reih stehen. Nach einem Kaffee zum Aufwachen führt uns unser erster Versuch in ein Hotel, das 1200 SP pro Nacht für ein Doppelzimmer haben will, zwanzig Euro. Klingt annehmbar. Auch das Zimmer sieht nett aus, sauber, mit Balkon, Kühlschrank, Klimaanlage und eigenem Badezimmer. Aber erstmal wollen wir uns vergleichshalber noch ein paar andere Hotels in der Straße anschauen. Leider gibt es da nicht viel zu sehen, wie sich zeigen wird: das Hostel hat angeblich kein Zimmer frei (wahrscheinlich wollen sie nur Ausländer, ich hätte fragen müssen, nicht mein Mann), das nächste Hotel riecht schon auf dem Weg zum Zimmer so unangenehm, dass wir in das Zimmer selbst gar nicht erst reinschauen. Ein anderes Mal liegt das Zimmer so nah am Straßenlärm, dass an Schlaf nicht zu denken wäre. Das nächste Zimmer ist ganz hübsch, aber der Hotelier hat uns einfach mit dem Schlüssel hochgeschickt, ohne selbst mitzugehen, obwohl das Zimmer noch vermietet ist und Rucksäcke drin herumstehen. Wir sind so nett und nehmen nichts mit, aber dies Hotel fällt auch flach, wenn da jeder Hanswurst jederzeit in unser Zimmer spazieren kann.

Langsam erwacht die Stadt und die ersten Cafés machen auf. Da heißt es erstmal: Frühstückszeit! Mir wird nahegelegt, doch ganz dringend unbedingt Mammuniye zu probieren, das sei eine Spezialität aus Aleppo und ganz, ganz toll lecker. Bei solchen Ansagen bin ich ja immer skeptisch, meist führt das dazu, dass ich mir fünf Minuten den Mund mit Wasser ausspülen muss, um irgendeinen grauseligen Geschmack rauszubekommen. Aber diesmal ist tatsächlich was dran am Lobpreis. Zugegeben, es ist eine seltsame Kombination, und wohl nichts für jeden Tag, aber heute schmeckt es mir ausgesprochen gut. Mammuniye ist eine Art Couscous- oder Burghulbrei, bis zum Ohrenschlackern gezuckert und mit einem Klecks Sahne versehen, auch wenn das eine neumodische Spielerei sei. Damit man aber keinen Überzuckerungsanfall bekommt, wird zugleich ein Teller mit Mushallal-Käse, serviert, Käsefäden wie Spaghetti, ziemlich salzig. Einen Happen Brot mit süßem Getreidebrei, einen Happen Brot mit salzigem Käse, süß, salzig, süß, salzig... klingt bescheuert, ist aber sehr, sehr lecker!

Derart gestärkt, wollen wir unsere Hotelsuche beenden und kehren zurück zum allerersten Hotel, das wir ins Auge gefasst hatten. Das Gepäck wird ins Zimmer gebracht, mein Mann geht nur noch mal kurz nach unten, um den Papierkram zu regeln. Schon die erste Überraschung für mich: das Bad sieht sauber aus, aber nur solange man den Klodeckel zulässt. Pfuibah. Also erstmal aufs Bett werfen und ein bisschen von der Klimaanlage bepusten lassen. Aber da kommt schon wieder Männe zurück und meint, wir müssten erstmal zur Polizeistation, der Hotelier mag unsere Ehepapiere lieber mit einem Stempel von der Touristenpolizei, sicher ist sicher. Dass auch ja nicht der leiseste Zweifel besteht, in seinem Hotel könne sich etwas so Perverses abspielen wie ein Mann und eine Frau in einem Zimmer (in zwei Einzelbetten), ohne den Segen des Allerhöchsten. "Können wir nicht wenigstens erstmal fünfzehn Minuten die Füße hochlegen?" - "Hab ich ihn auch gefragt, aber er meinte, die sei ja gleich um die Ecke, das könnten wir ja schnell erledigen." Seufz, also Schuhe wieder an, Körper in vertikale Position und weiter geht's. Beim Hinausgehen auf den Zustand der Toilette angesprochen motzt der zuständige Bursche nur herum, er habe ja alles saubergemacht, das könne ja gar nicht sein. Der Hotelier schnauzt ihn aber entsprechend an, so dass er sich ans Werk macht. Über den Weg traue ich dem Bub trotzdem keinen Meter, gut, dass ich einen Packen Sagrotantücher dabei habe.

Der aus dem Schlaf geklingelte Polizist hört sich unser Anliegen an, wird aber kaum richtig wach dabei, der braucht ne ganze Kanne Kaffee, intravenös, sofort. Jedenfalls meint er, die Papiere sind alle in bester Ordnung, kirchliche Eheurkunde, Bearbeitungsnummer der behördlichen Papiere, Reisepässe, Familienbuch, Wohnortbescheinigung, Mietvertrag, wir haben alles dabei, was man sich vorstellen kann. Ob er denn "in bester Ordnung" bitte durch einen Stempel bestätigen möge? Ach was, die Papiere sind ja ok, wenn das dem Hotelier nicht gefällt, soll er ihn persönlich anrufen. Ich glaube, herauszuhören, dass die beiden sich kennen, und diese Bekanntschaft nicht unbedingt freundschaftliche Wurzeln geschlagen hat. Also wieder auf den Weg zurück. Aber halt, im gleichen Gebäude wie die Polizei ist ja auch noch ein Hotel. Da kann man ja mal kurz gucken. Das sieht ja auch alles ganz anständig aus, kostet 200 SP weniger pro Nacht, das Klo ist sauber, die Polizei ist gleich in Reichweite, nur einen Balkon hat es hier nicht. Aber der ist nun auch nicht so essenziell.

Zurück im vorigen Hotel bemühe ich mich sehr, ein fürchterlich betrübtes Gesicht zu machen, während mein Mann dem Hotelier erzählt, dass der Polizist uns keinen Stempel geben konnte, weil die Papiere ohne behördliche Bescheinigung so nicht ok seien, und wir dann eben bei Bekannten unterkommen müssten. Ich bin gespannt, was bei dem Hotelier überwiegt, der Wunsch nach ordentlichen Papieren, oder der Wunsch, zahlende Kunden zu behalten. Er lässt uns denn aber tatsächlich ziehen, ohne irgendwelche Tricks zu erfinden, warum wir doch bleiben können. Ich glaube ja sowieso, dass er uns nicht da haben wollte. Ob er nun keine Ausländer mag, oder keine Christen, oder einfach nur unsere Nasen nicht, aber irgendwas mochte er jedenfalls nicht. Mir wurscht, wir ziehen ins andere Hotel, legen endlich unsere Füße hoch und entspannen uns ein bisschen. Mehr als ein halbes Stündchen ist uns leider nicht vergönnt, dann stehen die ersten Verwandtschafts-Kaffeetrink-Besuche an, denen man nicht entgehen kann...

Die Aleppo-Ennealogie
Aleppo. Die Touri-Tour II
Aleppinische Taxen
Aleppo. Die Touri-Tour I
Eine syrische Braut II
Eine syrische Braut I
Ein merkwürdiger Besuch
Aleppinische Wasserspiele
Eine Zugfahrt, die ist lustig

Trackback URL:
http://watchingthewheels.twoday.net/stories/auf-hotelsuche/modTrackback

Watching The Wheels

... in Damaskus

Wikileaks

WikiLeaks

Suche

 

Aktuelle Beiträge

SEO Services
Ja beim Keywording kann man wirklich sehr viel Spaß...
Jon (Gast) - Do Dez 19, 15:01
Yasmina Khadra - Die...
Das Buch "Yasmina Khadra - Die Schuld des Tages an...
christian (Gast) - Mi Jun 29, 10:07
Ausgerechnet Necla Kelek...
Ausgerechnet Necla Kelek diese von Selbsthass zerfressene...
Henning (Gast) - Sa Jan 29, 17:00
Yasmina Khadra - Die...
Yasmina Khadra ist eigentlich ein Mann mit Namen Mohammed...
mia-meine-mia - Mo Jan 3, 08:27
Spaß mit Keywords...
15 Nov......12:57:45......www .google.com.......haus...
mia-meine-mia - Mo Nov 29, 03:28

Status

Online seit 2869 Tagen
Zuletzt aktualisiert: Do Dez 19, 15:01

Abakus

...

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Blogverzeichnis

Firefox Download


Alltägliches
Begegnungen
Das Wort zum Freitag
Kartoffeln
Kulinarisches
Literarisches
Nicht Alltägliches
Pittoreskes
Sonstiges
Touristisches
Wirtschaftliches
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren